Blattloser Widerbart
Epipogium aphyllum
SWARTZ

Unterfamilie: Cypripedioidaea
Tribus: Gastrodieae
Subtribus: -

- Einzelblüte - Pfronten/ Falkenstein, 26.07.2011
Foto: D. Gschwend
Epipogium aphyllum im Allgäu

Eine recht kuriose und äußerst seltene Orchideenart ist der blattlose Widerbart. Er ernährt sich durch Pilzsymbiose und besitzt sogar die Möglichkeit sich über Ausläufer zu vermehren, ohne oberirdisch zu blühen.
So ist der Widerbart oft über Jahre schwer aufzufinden.

Im Allgäu kommt der Widerbart hauptsächlich in Buchenmischwäldern vor. Selten findet man ihn auch in jungen Fichtenwäldern. Er bevorzugt Nordhanglagen.

In den Allgäuer Alpen steigt der Widerbart bis in eine Höhe von 1300 m.

Blütezeit ab Mitte Juli bis Mitte August.

Dieter Gschwend


Kühler, feuchter Nordhang im Wettersteingebirge mit Fichten und Buchen, 07.08.2004
Foto: U. Grabner

Situation in Bayern:

Standorte: (Montane Buchen-)Wälder, besonders an feuchten und schattigen Stellen. Bis 1500 m.

Gefährdung: Der Widerbart ist in Bayern gefährdet. Er besitzt nur wenige Standorte, so daß bereits die Zerstörung eines Standortes den Bestand der Art wesentlich beeinträchtigt.

Neben den Allgäuer Vorkommen sind weitere Vorkommen im Mangfallgebirge und den Chiemgauer Alpen bekannt. Außerhalb der Alpen gibt es bisher nur sehr wenige Nachweise für diese Art.

© AHO-Bayern e.V.

- Einzelblüte - Wettersteingebirge, 07.08.2004
Foto: U. Grabner


Verbreitungskarte im PDF- Format

- Habitus - Wettersteingebirge, 07.08.2004
Foto: U. Grabner


Wettersteingebirge - 27.07.2010
knospende Pflanze
Foto: I. Hoffmann

- Blütenstand - Pfronten/ Falkenstein, 26.07.2011
Foto: D. Gschwend

Wettersteingebirge - 07.08.2004
Foto: U. Grabner

Zurück
© 2012 AHO Bayern e. V.